„Siza System“ mit regionalem Hochschulpreis ausgezeichnet


v.l. Prof Ralf Dringenberg, Prof. Susanne Schade, Stephan Thiemt und Jonas Knödler

Die Abschlussarbeit „Siza System – Inaktivierung von Viren durch Pasteurisierung“ von Stephan Thiemt und Jonas Knödler aus dem Studiengang Produktgestaltung ist am 25. Januar mit dem Hochschulpreis der Stiftung der Kreissparkasse Ostalb ausgezeichnet worden. Der mit 1.500 € dotierte „Ostalb-Oskar“ geht jedes Jahr an die besten Abschlussarbeiten der Region.

Landrat Klaus Pavel und Sparkassendirektor Carl Trinkl zeigten sich bei der Preisverleihung beeindruckt angesichts der großen Themenvielfalt und großen Qualität der eingereichten Arbeiten.

Siza System ist eine kosteneffiziente Produktfamilie zur Inaktivierung von HIV- und anderen Erregern in Muttermilch durch Pasteurisierung. Das System ist insbesondere auf die Nutzung in ressourcenarmen und besonders betroffenen Regionen, wie Subsahara-Afrika, ausgelegt. Statistisch überträgt jede 3. Mutter den HIV-Erreger an ihr Kind. Wenn man die Übertragung durch Muttermilch ausschließen könnte, ließen sich jedes Jahr 200.000 Neuinfektionen vermeiden. Die Laudatorin und Betreuerin der Abschlussarbeit, Professor Dr. Susanne Schade, attestierte der Abschlussarbeit sowohl ein hohes Maß an gestalterischer Funktionalität als auch eine große gesellschaftliche Relevanz.

Die Produktfamilie besteht aus einer Flasche als Kernelement mit verschiedenen Aufsätzen, wie ein Trinksauger oder ein Sensor, der über eine Temperatur- und Zeitanzeige den Pasteurisierungsvorgang überwacht, dessen Erfolg von der exakten Einhaltung von Temperatur- und Zeitvorgaben abhängt. Da der einzelne Nutzer mit Hilfe einer entsprechenden Smartphone Applikation konstant durch den Prozess geleitet wird und stets Rückmeldung erhält, können auch ungeschulten Personen den Vorgang betreuen. Milchdatenbanken können den Prozess dokumentieren, potenzielle Fehler analysieren und beheben. Die Abschlussarbeit ist durch den intelligenten Einsatz von Digitaltechnologie und Nutzerführung ein herausragendes Beispiel für die Gestaltungsarbeit im Themenfeld Internet der Dinge.

Bereits zum 17. Mal wird der Preis von der Stiftung der Kreissparkasse Ostalb an Hochschulabsolventen vergeben. Vorab wählen die Professorinnen und Professoren der Hochschulen die besten Abschlussarbeiten des Jahres aus und nominieren die Absolventinnen und Absolventen für den Preis. Jeweils eine Arbeit pro Hochschulen wird anschließend von der Jury der Stiftung ausgewählt.

Von der Hochschule für Gestaltung wurden folgende Arbeiten nominiert:

  • Siza System – Inaktivierung von Viren in Muttermilch I Produktgestaltung
    Stephan Thiemt, Jonas Knödler
  • Form(t). Produkt. I Produktgestaltung
    Dominik Sorg, Philipp Ries
  • Barrierefreies Leit- und Orientierungssystem im Klinikum für Sehbeeinträchtigte und Blinde I Kommunikationsgestaltung
    Franziska Enz, Michaela Rapp
  • Vela - Dein Semester im Ausland I Kommunikationsgestaltung
    Magdalena Jajte, Lena Janietz
  • abbilden, identifizieren, steuern – Der Mehrwert von Bildern in Gebrauchsanleitungen I Kommunikationsgestaltung
    Verena Freiberger, Leonie Sauter
  • Von der Fläche in den Raum – Der Designer im Team der Ausstellungsmacher I Kommunikationsgestaltung
    Jonas Heilgeist, Daniel Otto
  • ABSTRAKT Nachrichten individuell zusammengefasst I Kommunikationsgestaltung
    Jasmin Hellmann, Carina Rieder
Buchstabe K
Kanzler

ist der Verwaltungs- und Finanzchef der Hochschule. Er ist Mitglied des Rektorats sowie Kraft Amtes auch Mitglied im Senat der Hochschule.