Seite merken

HfG Studentinnen erhalten Sonderpreis der Carl Duisberg Gesellschaft


Die Bachelorarbeit von Lena Janietz und Magdalena Jajte begleitet Studenten vor und während des Auslandssemesters

Wann bewerbe ich mich für ein Auslandssemester? Bin ich krankenversichert? Und wie finanziere ich den Aufenthalt? Bevor man sich für ein Auslandsstudium entscheidet, hat man in der Regel sehr organisatorische Fragen.

Die beiden Kommunikationsgestalterinnen Lena Janietz und Magdalena Jajte haben sich in ihrer Bachelorarbeit „Vela – dein Semester im Ausland“ intensiv mit diesen Fragen beschäftigt und erhielten für diese Leistung den eigens geschaffenen Sonderpreis der Carl Duisberg Gesellschaft.

Die Arbeit „Vela“ begleitet als App Studierende während des Auslandssemesterprozesses. Transparente Informationen, die Vereinheitlichung der Kommunikationskanäle sowie personalisierte Funktionen schaffen damit die Grundlage für einen erfolgreichen Auslandsaufenthalt. Beide Studentinnen haben selbst ein Auslandssemester an Partnerhochschulen der HfG verbracht und konnten ihre Erfahrungen in die Abschlussarbeit einfließen lassen: Lena Janitz verbrachte ein Semester im Lahti Institute of Design in Finnland und Magdalena Jajte war an der University of Technology in Sydney.

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury, einen Sonderpreis eigens für die Arbeit der beiden HfG Studentinnen auszuloben, war neben der nachgewiesenen wissenschaftlichen Qualität der Arbeit die Bedeutung des Themas. Der internationale Austausch von Studierenden, das Leben und Arbeiten im Ausland und die internationale Zusammenarbeit über Kulturgrenzen hinweg waren und sind eines der Hauptanliegen des Stifters.

Der Wirtschaftskreis Baden-Württemberg der Carl Duisberg Gesellschaft schreibt jedes Jahr einen Förderpreis aus, der als Anerkennung für auszeichnungswürdige Abschlussarbeiten mit entwicklungspolitisch oder außenwirtschaftlich relevanter Thematik, angefertigt an Hochschulen für angewandte Wissenschaften des Landes Baden-Württemberg vergeben wird.

„Vela“ wurde von Professor Ulrich Schendzielorz und Professor Jens Döring betreut. Schendzielorz ist als Prorektor Hochschulentwicklung für die internationalen Beziehungen der HfG zuständig und wurde wiederholt zum DAAD-Gutachter für die Bereiche Bildende Kunst, Film und Design berufen. Die HfG unterhält Beziehungen zu rund 50 Partnerhochschulen weltweit. Jedes Semester kommen rund 25 Austauschstudenten nach Schwäbisch Gmünd, während rund 10% der HfG Studierenden das 6. Semester im Ausland verbringen.

Mehr zur Bachelorarbeit

Merkzettel

    Die Links zu Ihren Seiten sind in der E-Mail automatisch enthalten.

    Versenden

    Buchstabe N
    Nachhaltigkeit

    Die Hochschule tritt für wirtschaftliche, ökologische und soziale Nachhaltigkeit in ihren Lehrprogrammen ein, um ihrer Verantwortung zum schonenden Umgang mit lebensnotwendigen Ressourcen gerecht.