Homeoffice 2020 - HfG Studenten gewinnen Designwettbewerb


Die Preisträger (v. l.): Benedict von Spankeren, Thomas Müller, Max Koch, Laura Beier, Lasse Lochmahr. © Fraunhofer UMSICHT/Ilka Drnovsek

Lasse Lochmahr und Thomas Müller, beide Studenten im Studiengang Produktgestaltung, haben den Designwettbewerb „Homeoffice 2020– das wandelbare Arbeitsmöbel“ von Fraunhofer UMSICHT gewonnen. Mit ihrem Entwurf des thinktainer®, einem modularen Heimarbeitsplatz, setzten sie sich gegen Juniorkreative aus über 30 Hochschulen durch. Als Gewinn erhalten sie ein Preisgeld von 2.000 € und die Möglichkeit zur Beteiligung an der Umsetzung eines Prototypen des thinktainer®.

Familie und Work-Life-Balance erfordern ein Umdenken in der Gestaltung optimaler Arbeitsbedingungen mit freier Zeiteinteilung und Ausrichtung an der persönlichen Leistungskurve. Fraunhofer UMSICHT entwickelt mit dem thinktainer® einen modernen Heimarbeitsplatz, der die sich ändernden Bedingungen berücksichtigt. Am Design des Möbels beteiligt sein werden Lasse Lochmahr und Thomas Müller als Gewinner des von Fraunhofer UMSICHT ausgelobten Designwettbewerbs. Ihr Konzept arbeitet mit einer Platzierung des thinktainer® über Kopfhöhe. Somit ist der thinktainer® nicht ständig im Blickfeld, wodurch der Fokus in Arbeitspausen ganz auf das Familienleben gerichtet werden kann. Per Federsystem fährt eine Arbeitsplatte in die gewünschte Position, auch stehendes Arbeiten ist dadurch möglich. Der Clou ist, dass sich so das Arbeitsmaterial außerhalb der Reichweite kleiner Kinder befindet und trotzdem aktiv ist. Die im Gehäuse-Kasten angebrachte Beleuchtung ermöglicht ein Arbeiten ohne Schattenwurf. »Die Form geht einher mit der Funktionalität. Der Entwurf von Lasse Lochmahr und Thomas Müller sieht vor, dass sich der thinktainer® nicht in den Vordergrund drängt, gleichzeitig aber jederzeit positiv wahrnehmbar ist. Er erfüllt seinen Zweck und schmeichelt seinem Nutzer – funktional und visuell. Die Zielvorgaben wurden sämtlich aufgenommen und umgesetzt«, begründet die Jury ihre Wahl.

Die Jury setzt sich aus führenden Vertretern der Fraunhofer-Gesellschaft aus den Forschungsschwerpunkten Materialsysteme, Prototyp-Design-Interaktion, Gender und Diversity in Organisationen, Responsible Research and Innovation sowie Informationstechnik zusammen. Im Vordergrund der Bewertung stand die Frage, wie mit möglichst wenigen Schritten aus »Klein« ein »Groß« – und umgekehrt –werden kann. »Darüber hinaus spielte die Formensprache eine wesentliche Rolle bei der Auswahl. Das Gesamtdesign soll mit unterschiedlichsten Einrichtungsgeschmäckern harmonisieren«, erklärt Martin Distelhoff von Fraunhofer UMSICHT, Mitglied der 7-köpfigen Jury.

Die Ehrung der Preisträger fand am 2. Juli 2014 im Rahmen der Verleihung des UMSICHT-Wissenschaftspreis statt.

Weitere Informationen gibt es unter www.thinktainer.de

Der thinktainer® kann im Standby-Modus als Stehtisch benutzt werden. © Fraunhofer UMSICHT/Lasse Lochmahr, Thomas Müller.
Buchstabe S
Spinde

sind ausreichend vorhanden. Spindschlüssel werden gegen eine Pfandgebühr vom Hausmeister ausgegeben.