Mehr Raum - Hochschule erhält Neubau


Die HfG nutzt zum Wintersemester 2014/15 neue Räumlichkeiten im „Gamundia“-Areal am Bahnhof in Schwäbisch Gmünd. Damit löst sie räumliche Engpässe, die durch die stetig wachsenden Studienzahlen die Studiensituation an der Hochschule seit Jahren zunehmend belastet haben.

Der Neubau der Hochschule schafft nun neue Arbeitsplätze mit exzellenter technischer Ausstattung. Durch die zentrale Lage, direkt gegenüber des Bahnhofs in Schwäbisch Gmünd, erhält die Hochschule zudem eine neue Sichtbarkeit. Die Hochschule bespielt ein neues Schaufenster der Stadt.

Die Hochschule bezieht Räume im Neubau gegenüber des Bahnhofs sowie in einen Teil der „alten Post“, die mit dem Neubau verbunden ist. Die neue Fläche von knapp 2.000 qm nutzt die Hochschule nun für Funktionen, die im Stammhaus in der Rektor-Klaus-Str. 100 nach der Sanierung nicht mehr beziehungsweise immer noch nicht möglich sind:

- Audimax: Nach dem Wegfall des großen Hörsaals im Stammgebäude entsteht im Neubau ein Multifunktionssaal, der sich als Veranstaltungsraum und für mediale Präsentation nutzen lässt. Durch Deckenschienen, an die flexibel Strahler angebracht werden können, ergeben sich besondere Beleuchtungskonzepte, z.B. für die Bühne oder in Ausstellungssituationen. Der Saal verfügt über hochmoderne Präsentationstechniken und Audioelemente und besticht durch das Foyer mit Glasfassade zum Bahnhof und zum Stadtgarten.

- Video- und Fotostudio: Die Räume mit Überhöhe eignen sich für professionelle Film- und Fotografiearbeiten. Es gibt Fotokabinen mit flexibler Größe sowie Filmschnittplätze.

- Tonstudio: Das Untergeschoss wird für ein Tonstudio genutzt, das eine wichtige Ergänzung zum Videostudio darstellt.

- Farbe/Licht Labor: Die Räume bieten Platz für Experimente mit Licht und Farbe, die zentraler Bestandteil des Grundlagenstudiums der Gestaltung sind.

- Typographie-Werkstatt: Studierende haben hier die Möglichkeit, sich intensiv mit der Gestaltung von Schrift sowie Techniken des Drucks zu beschäftigen.

- Verschiedene Seminar-, Büro- und Besprechungsräume: Es entstehen wichtige zusätzliche Arbeitsplätze für die Studierenden und das Personal.

- Außenbereich: Die Qualität des Hochschulcampus wird auch durch die Freifläche im Außenbereich gesteigert, die direkt an den Stadtgarten und das Rems-Ufer anschließt.

Foto/Video-Studio mit 6m Deckenhöhe
Foyer mit Glasfassade
Neubau gegenüber des Bahnhofs
Audimax
Seminarräume in der "alten Post"
Außenbereich mit Anschluss an den Stadtgarten
Buchstabe G
Gmünder Modell

umschreibt die Verknüpfung von gestalterischen Grundlagen, wissenschaftsbasiertem Lernen und Arbeiten, Methodenkompetenz, fundiertem Fachwissen und themenrelevanter Projektarbeit, die für ein hohes Maß von beruflichem Erfolg unserer Absolventinnen[…]