Sommersemester startet – HfG begrüßt gemeinsam mit OB Arnold die Studienanfänger


Die StudienanfängerInnen im Sommersemester 2014 an der HfG.

115 Erstsemester beginnen heute ihr Studium an der HfG. Knapp 100 von ihnen verteilen sich auf die Bachelorstudiengänge Kommunikations-, Interaktions- und Produktgestaltung. 17 Studierende haben ihren Bachelorabschluss schon in der Tasche und nehmen jetzt ein Masterstudium auf.

Zu den Erstsemestern gesellen sich auch diesmal wieder Studierende von Partnerhochschulen der HfG aus dem Ausland. Die 25 internationalen Studierenden kommen unter anderem von der Hongik University in Seoul, der finnischen Lahti Universität, dem Instituto Tecnologico de Costa Rica in Cartago sowie von Hochschulen aus Großbritannien, Norwegen, Israel, Spanien, Italien, China und der Türkei. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Richard Arnold und dem ASTA der HfG begrüßte die Rektorin Cristina Salerno herzlich alle StudienanfängerInnen.

Mit 17 Studierenden startet dieses Sommersemester an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd der neue Masterstudiengang Strategische Gestaltung. Das Masterprogramm mit den Schwerpunkten Gestaltung, Management und Forschung bereitet die Studierenden auf Führungsaufgaben im Design vor und eröffnet ihnen den Weg zur Promotion. Bisher hat die Hochschule die zwei konsekutiven Masterstudiengänge Communication Planning and Design und Product Planning and Design für die Bachelorstudiengänge Kommunikations- und Produktgestaltung angeboten. Das neue Masterstudium löst beide Studiengänge ab und bietet nun ein gemeinsames, übergreifendes Masterprogramm an, das auch die Bachelorabsolventen der Interaktionsgestaltung und anderer Designdisziplinen anspricht.

Rektorin Cristina Salerno hieß die StudienanfängerInnen herzlich willkommen und stellte ihnen die Hochschule und das vielseitige Studienumfeld kurz vor. Sie ermunterte alle dazu, das Studium zu nutzen, um verstärkt den eigenen Neigungen und Stärken nachzugehen. Des Weiteren wies sie auf die Möglichkeiten des interkulturellen Austausches hin, den die HfG mit rund 50 Partnerschaften zu Hochschulen und Universitäten weltweit intensiv pflegt. Mit dem Auslandssemester und der Internationen Seminarwoche bestehe ein besonderes Angebot, um über die eigenen Grenzen hinauszusehen und durch den fachlichen Austausch mit internationalen Kollegen neue Impulse für die eigene Gestaltungsarbeit zu erlangen.

OB Richard Arnold betonte bei seinem Grußwort den idealen Zeitpunkt, jetzt ein Studium in Schwäbisch Gmünd zu beginnen. Er freue sich, dass die neuen Studierenden vom städtischen Umbau und der anstehenden Landegartenschau profitieren können. Auch die Erweiterung der Hochschule durch den Neubau am Bahnhof verspreche eine zusätzliche Verbesserung der Studienbedingungen. Die Hochschule für Gestaltung und ihre Studierenden, die sich auch immer wieder mit engagierten Projekten im städtischen Umfeld präsentiere, zähle zu den wichtigsten Bildungseinrichtungen vor Ort. Der Oberbürgermeister lud die Studierenden zu einer offiziellen Begrüßung im Rathaus ein und ermunterte sie mehrfach, sich jederzeit mit Vorschlägen für eine noch aktivere Stadtgestaltung an die Stadtverantwortlichen zu wenden. Gelegenheiten böten sich reichlich im kulturellen, wirtschaftlichen oder gar sozialen Umfeld.

Buchstabe N
Nachhaltigkeit

Die Hochschule tritt für wirtschaftliche, ökologische und soziale Nachhaltigkeit in ihren Lehrprogrammen ein, um ihrer Verantwortung zum schonenden Umgang mit lebensnotwendigen Ressourcen gerecht.