Tangible Interaction Research auf der Hannover Messe


HfG-Forschungsschwerpunkt auf dem diesjährigen Stand Baden-Württembergs vertreten

Tangible Interaction Research ist ein Forschungsschwerpunkt der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd. Schon seit 2005 wird an der HfG zu Fragen der Gestaltung des haptischen Feedbacks von Mensch-Maschine-Interaktionen geforscht. Dabei geht es vor allem um die Integration von kontextsensitiven und dynamischen haptischen Feedback-Elementen in Interfaces. Ergebnisse wie ein Stiftprototyp für berührungssensitive Bildschirme, der den Helligkeitswert grafischer Bildelemente in ein haptisches Signal übersetzt, oder eine Entwicklungsumgebung für die partizipatorische Gestaltung des haptischen Feedbacks der stiftbasierten HCI waren nun auf der Hannover Messe zu sehen. Auch Wissenschaftsministerin Theresia Bauer war schaute bei den HfG-Forschern am Gemeinschaftsstand Baden-Würtembergs vorbei.

HfG-Forscher Götz Wintergerst im Gespräch mit Wissenschaftsministerin Theresia Bauer

Buchstabe K
Kopierkarten

braucht man für die studentischen Kopiergeräte in der Hochschule. Beim Hausmeister gegen Gebühr erhältlich.