Seite merken

HfG-Team gewinnt beim Akkuschrauberrennen den Pokal Kniff


Skypeway to Hell mit ihrem Boliden (Foto: HAWK)

HfG-Team Skypeway to Hell setzt sich beim Designpreis gegen 10 Mannschaften durch

Am 25. Juni trafen sich Teams aus ganz Deutschland, den Niederlanden und Polen beim 9. Akkuschrauberrennen an der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim. Die elf Teams traten mit Fahrzeugen gegeneinander an, die von einem Akkuschrauber angetrieben wurden. Dabei mussten mindestens 50 Zentimeter allein tragend und mit einem oder mehreren Bauteilen aus dem 3D-Drucker zwischen den Achsen überbrückt werden, um die Teilnahmebedingungen zu erfüllen.

Die 11 Hochschulteams haben alles gegeben und den Zuschauern spannende Rennen geboten. In den Teamboxen mussten schnelle Reparaturen gemeistert werden, bei den Rennen gab es turbulente Szenen und Kopf-an-Kopf-Rennen.
Auf Platz 1 in der Kategorie Fachjury und damit der Pokal Kniff ging an das HfG Team Skypeway to Hell und ihren Akkuschrauber-Boliden. Das fünfköpfige Team setzt sich den Produktgestaltern Andreas Hutter, Felix Lang, Maximilian Schneider, Luca Prohl und Chris Rose zusammen. Die Hälfte des Teams befindet sich momentan im Praxissemester in verschiedenen Städten und arbeiten in Onlinesitzungen an der Entwicklung ihres Rennfahrzeuges.

Die Plätze 2 und 3 der Kategorie wurden von Team menschmaschine von der HAWK, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim, und Team Tilt von der KISD, Köln International School of Design und TH Köln belegt.
In der Kategorie Geschwindigkeit siegte das Team Screwdriver von der Ostfalia, Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wolfenbüttel und der Publikumspreis ging an das Team MoPET der HAWK.

Vorbereitungen Akkuschrauberrennen (Bild HAWK)
Akkuschrauberrennen Start (Bild HAWK)

Merkzettel

    Die Links zu Ihren Seiten sind in der E-Mail automatisch enthalten.

    Versenden

    Buchstabe N
    Nachhaltigkeit

    Die Hochschule tritt für wirtschaftliche, ökologische und soziale Nachhaltigkeit in ihren Lehrprogrammen ein, um ihrer Verantwortung zum schonenden Umgang mit lebensnotwendigen Ressourcen gerecht.