• Aktuell
  • Nachrichten
  • 10.05.2017 Forschungsprojekt der HfG veranstalt...
Seite merken

Forschungsprojekt der HfG veranstaltet Tagung „Exponate. Zeichen. Prozesse“


Podiumsdiskussion (Foto: R. Straubmüller)

Unter dem Titel „Exponate, Zeichen, Prozesse“ trafen sich am 5. und 6. Mai an der HfG Schwäbisch Gmünd rund 60 Personen zum wissenschaftlichen Austausch.

Professoren, Mitarbeiter und Studierende der HfG und des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft der Uni Tübingen sowie Mitarbeiter des HfG-Archivs Ulm und der TU München trafen sich an der HfG Schwäbisch Gmünd zum regen Austausch.

Die Tagung war als Dialog zwischen Design- und Kulturwissenschaft angelegt. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie sich die Bedeutung von Dingen beschreiben und im Rahmen von Ausstellungen beeinflussen lässt. Prof. Dr. Dagmar Steffen (HS Luzern) und Prof. Dr. Thomas Thiemeyer (Uni Tübingen) eröffneten das Programm. Es folgten Vorträge unter anderem zur Semiotik der HfG Ulm, zu Dingbegriffen der Soziologie, Einblicke in den Studienbereich Kommunikation im Raum, die Peircesche Semiotik, szenografische Ausstellungen und die Methode der Dingbiografie. Alumni waren eingeladen, ihre thematisch passenden Abschlussarbeiten auszustellen und so die theoretischen Auseinandersetzungen zu bereichern.

Veranstalter war das Forschungsprojekt „Design ausstellen – Ausstellen durch Design“ unter der Leitung von Prof. Dr. Dagmar Rinker, in Zusammenarbeit mit dem „Method and Research Learning Lab“ der HfG. Unterstützt wurde die Tagung durch den Freundeskreis der HfG Schwäbisch Gmünd.

Wir danken allen für die engagierten Beiträge und das Interesse an diesem Austausch und freuen uns, den Diskurs fortsetzen zu können.

Merkzettel

    Die Links zu Ihren Seiten sind in der E-Mail automatisch enthalten.

    Versenden

    Buchstabe A
    Auslandssemester

    Das 6. Semester der Bachelorstudiengänge kann als Auslandssemester an einer der rund 50 Partnerhochschulen weltweit studiert werden.