Seite merken

Theater-Workshop in Wien


Workshop der Masterstudierenden in Wien. Foto: Tabea Schmid.

Voluminöser Klang statt piepsiger Stimme, wohlüberlegte Worte statt gehaspelter Sätze und konzentrierte Körperhaltung statt fuchtelnder Gesten. All das trainierten 13 Masterstudierende in einem zweitägigen Intensiv-Workshop in Wien.

Designerinnen und Designer überzeugen nicht nur mit ihrer Arbeitsweise und den Projektergebnissen. Entscheidend ist auch, wie sie persönlich in Präsentationen und Besprechungen auftreten. Die eigene Stimme, Gestik, Mimik und Körperhaltung sind ebenso Medien der Kommunikation wie Präsentationfolien und Prototypen.

Sylvia Rotter, Intendantin des Wiener Kindertheaters, leitete den Workshop. Sie hat in England an der Royal Academy of Dramatic Arts ihre Schauspielausbildung absolviert und spielte unter anderem im Royal National Theatre Vor über zwanzig Jahren gründete sie das Wiener Kindertheater und studiert seitdem mit Kindern Theaterstücke ein.

Mit Unterstützung der jungen Schauspielerin Johanna Zimmerer förderte Sylvia Rotter die Masterstudierenden in Stimmbildung und Improvisation. „Jetzt geht jeder nacheinander auf die Bühne und verkauft uns in zwei Minuten ein fiktives Produkt“, so lautete eine ihrer Anweisungen. Mit Präzision, Rigorosität und Humor führte sie die Studierenden an Texte der Weltliteratur heran – von Shakespeare und Torquato Tasso bis Martin Luther King – und ermutigte sie, sich in die Worte einzufühlen. „Lauter bitte“, war eine ihrer typischen Anmerkungen und „genießt euren Auftritt“.

Studiengangsleiterin Prof. Dr. Susanne Schade kooperiert schon seit Jahren mit der Wiener Intendantin. Sie erlebt jedes Mal aufs Neue, wie die Studierenden profitieren und sich verbessern. So resümiert ein Teilnehmer: „Ich war erstaunt über meine eigenen Emotionen, die mir während der Auftritte kamen“.

Merkzettel

    Die Links zu Ihren Seiten sind in der E-Mail automatisch enthalten.

    Versenden

    Buchstabe B
    Buddies

    betreuen die internationalen Studierenden bei der Studienorientierung und Eingewöhnung in den Studienbetrieb, helfen beispielsweise auch bei allen Fragen der Wohnungssuche oder auf Ämtern.