Seite merken

Where do cars go at night?


Where Do Cars Go at Night wurde mit dem German Design Award ausgezeichnet.

Kooperationsprojekt der HfG Schwäbisch Gmünd mit German Design Award ausgezeichnet

Ein normaler PKW wird in Deutschland durchschnittlich 71,4 min am Tag genutzt. Im Umkehrschluss bedeutet dies 347 Tage Stillstand binnen eines Jahres – was weder ökologisch noch ökonomisch Sinn macht.

„Und wäre das mit selbstfahrenden Fahrzeuge dann eigentlich anders?“ Diese Frage stellte Masterstudentin Susanne Purucker von der HfG Schwäbisch Gmünd bei einem Workshop zu Speculative Design mit dem moovel lab im Sommersemester 2015. Um Antworten darauf zu finden, erstellte sie ein Konzept für ein Kinderbuch, das moovel ausarbeitete.

Bei den German Design Awards hat das Projekt „Where do cars go at night?“ nun einen der begehrten Preise in der Kategorie Excellent Communications Design (Books & Calendars)
erhalten und sich gegen 5000 andere Einreichungen durchgesetzt.

Das Kinderbuch „Where Do Cars Go at Night?“ bietet einfachen Zugang zum Expertenthema Autonomes Fahren und möchte Kinder und Erwachsene dazu anregen, am gesellschaftlichen Diskurs über die Zukunft der Mobilität teilzunehmen. Die Geschichte erzählt einen Tag im Leben des selbst-fahrenden Autos „Carla-15“. Tagsüber bringen „Carla-15“ und ihre befreundeten Fahrzeuge Personen von A nach B. Nachts erledigen sie Einkäufe, fegen Straßen und bewässern Pflanzen im Park. Diese Beispiele veranschaulichen, wie selbstfahrende Autos durch Flottenmanagement und fortschrittliche Sensorik in neuen Bereichen eingesetzt und Städte entlastet werden können.

Um die Vielfalt hinsichtlich der Produkt- und Kommunikationskultur in Deutschland adäquat abzubilden, wurde der German Design Award 2012 als internationaler Premiumpreis des Rats für Formgebung initiiert, um die deutsche Designlandschaft zu repräsentieren. Dabei werden Produkte und Kommunikationsdienstleistungen nominiert, die sich nachweislich durch gestalterische Qualität im Wettbewerb differenzieren. Die Jury des Deutschen Design Award setzt sich aus Designexperten aus Wirtschaft, Lehre und Wissenschaft sowie der Gestaltungsindustrie zusammen.

Das moovel lab ist ein interdisziplinäres dreiköpfiges Team, das sich anhand von kreativen Projekten mit Zukunftsfragen der Mobilität und menschlichen Verhaltensweisen in städtischen Gebieten auseinandersetzt. Das kreative Arbeitsumfeld des Labs steht Mitarbeitern der moovel Group GmbH sowie interessierten Externen wie Universitäten oder Wirtschaftsunternehmen offen.

Speculative Design ist ein forschungsorientierter, experimenteller Designansatz. In experimentellen Projekten entwerfen Gestalter alternative Zukunftsvisionen mit Potenzial für die Gegenwart. Das moovel lab ist eines der wenigen Unternehmen in Deutschland, die aktiv mit diesem Ansatz arbeiten.

Merkzettel

    Die Links zu Ihren Seiten sind in der E-Mail automatisch enthalten.

    Versenden

    Buchstabe M
    Medienlabor

    Umfeld zum Erproben und Erforschen neuer Technologien und Anwendungsbereiche im Bereich Augmented Reality, Virtual Reality und Physical Computing.