Gmünder Studierende zu Gast bei BAU Berlin


Präsentation der Ergebnisse (Foto: Koch)

Der zweiter deutsch-türkischer Designworkshop fand zum Thema Iluminated City in der Hauptstadt statt.

Sieben Gmünder Studierende von der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd waren vom 21. bis 25. November im Rahmen der Workshop Week 2016 mit Professor Gerhard Reichert und den akademischen Mitarbeiterinnen Hannah Clauß und Bianca Koch zu Gast bei der Hochschule BAU International Berlin – University of Applied Sciences. Mit Studierenden von der FH Aachen, der HS Coburg, der Mimar Sinan University, der Bahcesehir University, der Karadeniz Technical University sowie der Marmara University haben sie im Workshop” Iluminated City” Leuchtkonzepte im Bereich Architektur und Produktdesign entwickelt und sich dabei mit der Stadt Berlin auseinandergesetzt.

Ergänzend zu den Workshops referierte Joachim Kobuss, Designer, Coach und Autor über Haltung und Verhalten von Designern. Dr. Sascha Peters, Gründer von Haute-Innovation, lud in die Zukunftsagentur für Material und Technologie ein. Bei TRIAD erhielten die Studierenden einen spannenden Einblick in eine Agentur mit mehr als 180 Mitarbeitern.
Insgesamt nahmen 10 Hochschulen aus der Türkei und Deutschland und 76 Studierende an der Workshop Week 2016 teil.

Der interkulturelle Austausch von Studierenden und Lehrenden steht mittlerweile seit über 14 Jahren im Fokus des gut funktionierenden Netzwerks deutscher und türkischer Hochschulen aus den Bereichen Design, Architektur und Städteplanung.
Unter dem Label „Designcampus Istanbul“ fanden die bisherigen Workshop-Wochen in der türkischen Metropole statt. Dieses Jahr trafen sich die Hochschulen zum zweiten Mal in Berlin.

Kennzeichend für die Designauffassung der HfG Schwäbisch Gmünd ist, dass für Wissenstransfer und Wertschöpfung durch Gestaltung disziplinäre und kulturelle Grenzüberschreitungen nötig sind. Die Entwicklung von Schlüsselqualifikationen wie Selbstorganisation, Teamfähigkeit, sprachlicher Ausdruck und interkulturelle Kompetenzen sind fester Bestandteil der Studienprogramme der Hochschule. Die Hochschule begrüßt regelmäßig mehr als 50 Erasmusstudentinnen und -studenten im akademischen Jahr, während knapp 80 Gmünder Studierende bei einer der mehr als 50 Partnerhochschulen ein oder zwei Semester ihres Studiums im Ausland verbringen.

Buchstabe K
Kopierkarten

braucht man für die studentischen Kopiergeräte in der Hochschule. Beim Hausmeister gegen Gebühr erhältlich.