HfG schafft zusätzlichen Praktikumsplatz


v.l.: Prof. Ralf Dringenberg, Mohammad Masehullah, Günther Alka

Seit Oktober arbeitet der aus Afghanistan stammende Mohammad Masehullah (24) an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd als Praktikant im Rechenzentrum.

Der „Gmünder Weg“ setzt auf die frühzeitige Integration von Flüchtlingen. Die Berufspraxis an der Hochschule für Gestaltung ermöglicht Mohammad Masehullah an zwei Tagen pro Woche Kompetenzen im IT-Bereich aufzubauen. Begleitet wird das Praktikum durch Unterricht in einer für Flüchtlinge eingerichteten Klasse im Berufsschulzentrum Schwäbisch Gmünd Oberbettringen.

Mohammad Masehullah spricht neben seiner Muttersprache Deutsch und Englisch. Er hat in seinem Heimatland das Abitur erworben und dort zwei Jahre Englisch studiert. Er arbeitete dort mit Vertretern der NATO-Streitkräfte zusammen. Seit zwei Jahren lebt er in Deutschland; er lobt vor allem die Gastfreundlichkeit und Hilfsbereitschaft hier. Der Zukunft blickt er optimistisch entgegen; er ist sich sicher, in Deutschland bald ein Studium aufnehmen zu können. Für eine Fachrichtung hat er sich noch nicht entschieden.

Buchstabe I
Internationale Ausrichtung

Das internationale Programm der Hochschule hat drei Teilziele: den Austausch von Studierenden und Dozentinnen und Dozenten zu ermöglichen und zu verstärken, Mitglieder der Hochschule an internationalen Kooperations- und Forschungsprojekten zu betei[…]