Prorektorin für Forschung und Prorektor für Hochschulentwicklung wiedergewählt


Das Rektorat der HfG Schwäbisch Gmünd: Kanzler Matthias Schall, Professor Ulrich Schendzielorz (Prorektor Hochschulentwicklung), Professorin Dagmar Rinker (Prorektorin für Forschung), Rektor Professor Ralf Dringenberg und Professor Marc Guntow (Prorektor für Lehre). Foto: Ferdinand Sorg.

Die Prorektorin für Forschung, Professorin Dr. Dagmar Rinker, und der Prorektor für Hochschulentwicklung, Professor Ulrich Schendzielorz, wurden im Rahmen der Senatssitzung der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd am 12. Juli in ihrem Amt bestätigt.

Die Prorektorin für Forschung, Professorin Dr. Dagmar Rinker, und der Prorektor für Hochschulentwicklung, Professor Ulrich Schendzielorz, wurden im Rahmen der Senatssitzung der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd am 12. Juli in ihrem Amt bestätigt. Die Amtszeiten beginnen am 15. Oktober 2018 und laufen bis zum 31. August 2021.

Dagmar Rinker ist seit 2012 Professorin für Designgeschichte, Designforschung und Ausstellungstheorie im Fachbereich Kommunikationsgestaltung der HfG und seit Oktober 2015 als Prorektorin für Forschung nebenamtliches Mitglied des Rektorats der Hochschule. Vor ihrer Tätigkeit an der Hochschule leitete die Kunsthistorikerin seit 1997 das Archiv der ehemaligen Hochschule für Gestaltung (HfG) Ulm und kuratierte zahlreiche Ausstellungen.

Ulrich Schendzielorz ist seit 2004 für das Fachgebiet Media-Authoring an der HfG als Professor tätig und seit Oktober 2015 als Prorektor für Hochschulentwicklung nebenamtliches Mitglied des Rektorats der HfG Schwäbisch Gmünd. Stationen des studierten Kunstwissenschaftlers und Kommunikationsgestalters waren das Goethe-Institut in Istanbul und die verantwortliche gestalterische Arbeit für Wissenschafts-magazine. Er ist unter anderem Gutachter für den Deutschen Akademischen Aus-tauschdienst (DAAD) und Vorstandsmitglied der internationalen Hochschulverbands Cumulus Association.

Buchstabe F
Fachliche Eignung

Wer an der Hochschule erfolgreich sein will, braucht neben einer analytischen und methodischen Denkweise, Disziplin, Offenheit für andere Denkmodelle und die Neugier, komplexe Sachverhalte zu durchschauen auch ein hohes Vorstellungs- und Visualisier[…]