Neuer Bachelorstudiengang an der HfG


Von links: Oberbürgermeister Richard Arnold, Prof. Dr. Gerhard Schneider, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Finanzstaatssekretär Peter Hofelich MdL, Cristina Salerno, Landrat Klaus Pavel

Gestern wurde auf einer Pressekonferenz im Auditorium am Bahnhofsplatz die Kooperationsvereinbarung für den neuen Bachelorstudiengang „Internet der Dinge“ unterzeichnet. Im Wintersemester 2015/16 startet der neue Studiengang, eine Kooperation zwischen der HfG und der Hochschule Aalen. Unterzeichnet wurde die Vereinbarung von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Finanzstaatssekretär Peter Hofelich MdL, Landrat Klaus Pavel, Oberbürgermeister Richard Arnold sowie von HfG-Rektorin Cristina Salerno und Prof. Dr. Gerhard Schneider, Rektor der Hochschule Aalen.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, die normalerweise nicht zu einer Studiengangseröffnung komme, sieht in dieser Kooperation eine besondere Qualität: "Das Internet der Dinge übernimmt eine Vorreiterrolle für die Digitalisierung und strahlt auf ganz Deutschland aus."
Auch Staatssekretär Peter Hofelich sieht in diesem neuen Studiengang ein wahres Zukunftsprojekt. Weiter posuliert er: "Unser Land soll zum Leitmarkt für intelligente Produktionssysteme werden und auch dem Mittelstand und Handwerk den Zugang zum neuen Wissen an Hochshulen verschaffen."
"In der Verbindung zwischen technischer Ingenieurkunst und Design steckt ein großes Potential für Existenzgründungen", so Aalens Rektor Gerhard Schneider. Cristina Salerno sagte dazu: "Design ist kein stylisches Add-On, sondern ein wesentlicher Bestandteil bei der Verbindung von Technik und Gestaltung, wenn die reale und die virtuelle Welt immer mehr zusammenwachsen." Auch Landrat Klaus Pavel sprach sich beigeistert über den Kooperationsstudiengang aus, "besser kann man die Vernetzung der Hochschularbeit nicht gestalten". Laut OB Arnold brauche es "Lust, Begeisterung und Mut, neue Wege zu gehen" und dieser Dreiklang passe zu Schwäbisch Gmünd.
Im Anschluss an dieses Gespräch wurde die Kooperationsvereinbarung von allen Rednern unterschrieben.

Die Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd und die Hochschule Aalen bieten mit dem Studiengang Internet der Dinge mit den Schwerpunkten "Gestaltung vernetzter Systeme" und "Digitale Technologien in der Anwendung" ein Studienangebot an, das Gestaltung und Technologie der digitalen Vernetzung beinhaltet. Studierende können je nach ihrem Interesse technische oder gestalterische Module wählen. Das kooperative Studienangebot soll ein experimentelles Versuchsfeld und Zukunftslabor werden, dass eine interdisziplinäre, innovative und kooperative Entwurfskultur hervorbringt. Studierende erlernen die Methoden der Systementwicklung und der Integration. In Gruppenprojekten begleiten sie digitale Produkte und Dienstleistungen von der Idee bis zur Markteinführung mit Kreativität und in interdisziplinärer Zusammenarbeit von Ingenieuren und Gestaltern. Sie werden angeleitet, die allgegenwärtigen Daten für nutzerzentrierte Anwendungen und Services zu erkennen und zu einem intelligenten Zusammenspiel vernetzter Systeme zu konzipieren und zu gestalten.

An der Hochschule Aalen haben Interessierte noch bis zum 15. Juli 2015 die Möglichkeit sich unter www.hs-aalen.de um einen Studienplatz für das Wintersemester 2015/16 zu bewerben. Studieninteressierte für die Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd melden sich bitte zeitnah bei Herrn Josef Kril (E-Mail-Adresse).

Buchstabe P
Praktisches Studiensemester

Verbindlich für alle Studierenden des 5. Semesters. Aktuelle Stellenausschreibungen und Praktikumsadressen sind im Studierenden-Sekretariat erhältlich.