Infor­ma­tionen für Unternehmen

Die Hoch­schule für Gestal­tung trägt in viel­fäl­tiger Weise zur Inten­si­vie­rung des Wissens­trans­fers in den Berei­chen Kommunikations‑, Inter­ak­tions- und Produkt­ge­stal­tung bei, etwa durch Unter­neh­mens­ko­ope­ra­tionen im Rahmen von Forschungs­pro­jekten oder von Forschungs­auf­trägen, durch stra­te­gi­sche Part­ner­schaften mit Unter­nehmen, durch Studi­en­pro­jekte und die Einrich­tung eines Praxis­se­mes­ters in den grund­stän­digen Studiengängen.

Part­ner­schaften

Die Hoch­schule für Gestal­tung koope­riert bei ihren Forschungs- und Entwick­lungs­pro­jekten mit einer Reihe von Unter­nehmen und Forschungs­ein­rich­tungen. Die Zusam­men­ar­beit fördert den Wissens­transfer in die Anwen­dung und führt zur Entwick­lung inno­va­tiver und benut­zer­ge­rechter Lösungs­an­sätze und Produkte.

Mit der Carl Zeiss Meditec AG und der Paul Hart­mann AG ist die Hoch­schule stra­te­gi­sche Part­ner­schaften einge­gangen. Sie zielen auf eine konti­nu­ier­liche Zusam­men­ar­beit im Bereich der System- und Produkt­ge­stal­tung. Dabei werden die Gebrauchs­taug­lich­keit neuer Pfle­ge­pro­dukte oder chir­ur­gi­scher Arbeits­platz­lö­sungen auch unter ergo­no­mi­schen Gesichts­punkten untersucht.

Koope­ra­tionen

Der Transfer von Forschungs- und Entwick­lungs­fragen aus der Unter­neh­mens­praxis in Lehre und Forschung und der Transfer neuer wissen­schaft­li­cher Erkennt­nisse aus der Forschung in die Praxis sind kriti­sche Größen für die Entwick­lung inno­va­tiver Produkte und Systeme. Die Hoch­schule für Gestal­tung trägt durch Unter­neh­mens­ko­ope­ra­tionen zur Inten­si­vie­rung dieses Wissens­trans­fers bei: durch Forschungs­pro­jekte, Forschungs­auf­träge, Abschluss­ar­beiten oder durch Semesterprojekte.

Koope­ra­ti­ons­formen

Semes­ter­pro­jekte
Bis zu zwölf Studie­rende arbeiten an einer Gestal­tungs­auf­gabe. In einem Semester entstehen dabei bis zu sieben ausge­ar­bei­tete Lösungen.

Abschluss­ar­beiten
Ein bis zwei Studie­rende arbeiten an einer spezi­ellen Frage­stel­lung. Das Ergebnis ist ein fundierter Lösungs- oder Gestal­tungs­ent­wurf.

Auftrags­for­schung
Ein Forschungs­team unter­sucht mit wissen­schaft­li­chen Methoden eine spezi­elle Frage­stel­lung.

Forschungs­pro­jekte
Ein Forschungs­team unter­sucht mit wissen­schaft­li­chen Methoden ein bestimmtes Themen­ge­biet oder eine spezi­elle Frage­stel­lung und erar­beitet konkrete Ergeb­nisse oder umsetz­bare Lösungen.

Dienst­leis­tungen
Forscher*innen, Mitarbeiter*innen oder Professor*innen erstellen Gutachten, sind bera­tend tätig oder führen Schu­lungen durch.

Ansprechpartner*in Koope­ra­tionen

Jessica Bulling

Akademische Mitarbeiterin Forschung
Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte

Prak­tikum

Ein prak­ti­sches Semester ist wesent­li­cher Bestand­teil der Ausbil­dung an der Hoch­schule für Gestal­tung Schwä­bisch Gmünd. Das Prak­tikum dauert 26 Wochen und muss vor der Zulas­sung zum 6. Semester erfolg­reich abge­schlossen sein. Diese prak­ti­schen Arbeits­er­fah­rungen in Unter­nehmen, Insti­tu­tionen oder Gestal­tungs­büros im In- oder Ausland ergänzen die theo­re­ti­schen Inhalte des Studiums. Die Studie­renden kümmern sich in eigener Verant­wor­tung um eine Stelle. Die Hoch­schule führt aktu­elle Verzeich­nisse von geeig­neten Insti­tu­tionen und nimmt Ihre Anfrage gerne entgegen.

Ansprechpartner*in Prak­tikum

Studierendensekretariat