Hochschulrat der HfG Schwäbisch Gmünd mit drei neuen Mitgliedern konstituiert


Der Hochschulrat der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd (HfG) hat sich für die nächsten drei Jahre neu konstituiert. In der Sitzung vom 10. Oktober 2012 wurden die drei neuen Mitglieder, die bereits seit dem 1. September 2012 in ihrem Amt sind, bestätigt. Vorsitzender des Hochschulrats bleibt weiterhin Landrat Klaus Pavel, der erneut einstimmig wiedergewählt wurde.

Insgesamt 11 Mitglieder gehören dem Hochschulrat der HfG Schwäbisch Gmünd an. Zu den sechs externen Mitglieder zählen neben dem Hochschulratsvorsitzenden, Landrat Pavel, Prof. Uli Mayer-Johannsen, Vorstand und Chief Design Officer bei der Meta-Design AG, Berlin; Jörn Petersen, Leiter Grafik User-Interface bei der Daimler AG, Sindelfingen; Dr. Jörg Steffen Rieger, Geschäftsführender Gesellschafter RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH &. Co. KG, Aalen sowie neu seit dem 1. September 2012 auch Prof. Dr. Cornelia Ewigleben, Direktorin des Landesmuseum Württemberg in Stuttgart sowie Bernd Richter, Geschäftsführer von Richter Lighting Technologies, Heubach. Letztere folgen Dr. Ursula Biernert (Thales Deutschland Holding Gmb) und Prof. Dr.-Ing. Dr. Christian Berg (SAP Deutschland) nach, die zum 1. September ausschieden. Neu dabei ist auch Prof. Dr. Susanne Schade (löst Prof. Dr. Georg Kneer ab), die mit den HfG-Professoren Jörg Beck, Ralf Dringenberg und Gabriele N. Reichert sowie der Leiterin der HfG-Bibliothek, Hanna Heer, zu den hochschulinternen Mitgliedern zählt.

Der Hochschulrat hat eine Aufsichtsratsfunktion inne und ist vor allem mit der strategischen Ausrichtung der Hochschule betraut. HfG-Rektorin Cristina Salerno gratulierte zur erneuten kompetenten Zusammensetzung dieses wichtigen Hochschulgremiums, das mit hohem Verantwortungsbewusstsein die Zukunftsausrichtung der HfG Schwäbisch Gmünd mitbegleitet.

Kontakt:
Hannah Schatte
Geschäftsstelle Hochschulrat
Tel.: +49(0)7171 602 6796
E-Mail-Adresse

Buchstabe C
Credits (Kreditpunkte)

erhält jeder Studierende für seinen Studienaufwand (workload). Sie sind notenunabhängig und gelten europaweit an allen Hochschulen. Ein Kreditpunkt entspricht einem Arbeitsaufwand von etwa 25-30 Stunden. Für jedes Studienhalbjahr gibt es 30 ECTS-[…]