17. Konfe­renz der Deut­schen Gesell­schaft für Design­theorie (DGTF)

Bild DGTF Konferenz
17. Konfe­renz der Deut­schen Gesell­schaft für Design­theorie DGTF (Bild: Deutsche Gesellschaft für Designtheorie DGTF)

Vom 6. bis 8. Mai 2021 findet die 17. Konfe­renz der Deut­schen Gesell­schaft für Design­theorie DGTF statt, dieses Mal als Online-Konfe­renz in Zusam­men­ar­beit mit dem Exzel­lenz­cluster Matters of Acti­vity“ der Humboldt Univer­sität zu Berlin und der Weißensee Kunst­hoch­schule Berlin. Unter dem Titel Mate­rial Trajec­to­ries – Designing with Care“ disku­tieren inter­na­tio­nale Expert*innen über die neue Hinwen­dung zu Fragen der Mate­ria­lität und zu einer verant­wor­tungs­vollen Rolle des Designs. Die Konfe­renz­sprache ist Englisch.

Caring“, verstanden als Enga­ge­ment und nicht-norma­tive Form der ethi­schen Verpflich­tung, stellt Design in eine Reihe mit einer Viel­zahl von situ­ierten Prak­tiken der Co-Krea­tion in einer nicht nur auf den Menschen, sondern auf die gesamte Biosphäre, bezo­genen Welt. Dies bringt mit sich, noch einmal zu fragen, ob die Aufgaben von Design nur Problem­lö­sung, Inno­va­tion oder Opti­mie­rung sind. Ist ferner der Fokus auf latent vorhan­dene oder provo­zierte Nutzer­inter­essen ausrei­chend oder muss nicht der Blick auch auf die Biosphäre als Ganzes gerichtet werden? Sorg­fäl­tiges Design erfor­dert eine kriti­sche (Selbst-)Prüfung der vorherr­schenden Bezugs­sys­teme, Images, Arbeits­me­thoden, Wissens­formen und Objektkulturen. 

Die HfG ist insti­tu­tio­nelles Mitglied der DGTF. Professor Matthias Held ist stell­ver­tre­tender Vorsit­zender der Orga­ni­sa­tion und Mitglied des Tagungskomitees.