Bundes­preis ecode­sign: Nomi­nie­rung für Abschluss­ar­beit PURE­light“

03 ws 19 20 pg7 Hoechst Mirjam kl
Projekt PURE­light von Mirjam Höchst. (Bild: Mirjam Höchst)

Hände­des­in­fek­tion – das Thema ist momentan wohl aktu­eller denn je.
In ihrer Abschluss­ar­beit beschäf­tigte sich HfG-Absol­ventin Mirjam Höchst mit der desin­fi­zie­renden Wirkung von UV‑C Strah­lung und wie diese speziell in der medi­zi­ni­schen Desin­fek­tion auf der Haut ange­wendet werden kann und darf. Jetzt wurde Sie mit ihrer Arbeit für den Bundes­preis ecode­sign 2020 in der Kate­gorie Nach­wuchs nominiert. 

Die Hände­des­in­fek­tion gilt als eine der wich­tigsten Maßnahmen gegen die Keim­über­tra­gung im Kran­ken­haus. Da im Kran­ken­haus­alltag dafür oft sehr wenig Zeit bleibt, befasste sich Mirjam Höchst in ihrer Bache­lor­ar­beit konzep­tio­nell mit der Hände­des­in­fek­tion durch UV-C-Strah­lung. Mit der neuen Tech­no­logie der UV-C-LEDs soll die Desin­fek­ti­ons­zeit von 30 auf 5 Sekunden verkürzt werden. Dies kann beson­ders dem Pfle­ge­per­sonal, welches unter perma­nentem Zeit­druck steht, eine schnel­lere Hände­des­in­fek­tion ermög­li­chen. Denn laut Höchst benö­tigt man momentan für die Desin­fek­tion mit flüs­sigen Desin­fek­ti­ons­mit­teln 30 Sekunden. Beendet man diese zu früh, sind noch nicht alle Keime abge­tötet. Bei der Desin­fek­tion mit UV-C-Licht kann die Desin­fek­tion hingegen schon nach 5 Sekunden abge­schlossen sein. Nutzer*innen müssen ledig­lich die gespreizten Finger in das Gerät halten, bis das Signal­licht ausgeht. Zusätz­lich können, wenn erwünscht, Sensoren die momen­tane Hände­des­in­fek­tion kontrol­lieren und die Hände nach bestimmten Erre­gern abscannen. Gleich­zeitig ist die Methode scho­nend für die Haut, für die Umwelt und eine Resis­tenz­bil­dung ist nicht möglich.

Unter zahl­rei­chen Einrei­chungen wurde die Arbeit von Höchst und fünf weitere Projekte ausge­wählt und in der Kate­gorie Nach­wuchs nominiert.

Bundes­preis Ecode­sign zeichnet zum neunten Mal zukunft­wei­sende Projekte aus

Das Bundes­um­welt­mi­nis­te­rium und Umwelt­bun­desamt loben den Bundes­preis Ecode­sign seit 2012 jähr­lich gemeinsam mit dem Inter­na­tio­nalen Design Zentrum Berlin aus. Der Wett­be­werb zeichnet in vier Kate­go­rien Produkte, Dienst­leis­tungen, Konzepte und Nach­wuchs­ar­beiten aus, die aus Umwelt- und Design­sicht über­zeugen. Er richtet sich an Unter­nehmen aller Größen und Bran­chen sowie Studierende.

Produkt­ge­stal­tung
Abschluss­ar­beit 2019/2020

Studie­rende
Mirjam Höchst

Betreuung
Prof. Dr. Jürgen Held
Prof. Gerhard Reichert

04 ws 19 20 pg7 Hoechst Mirjam kl
08 ws 19 20 pg7 Hoechst Mirjam kl