Spar­kas­sen­stif­tung Ostalb zeichnet HfG Projekt mit dem Hoch­schul­preis 2019 aus

Sparkassen Hoschulpreis 2019
Die Preisträger*innen mit den Lauda­toren sowie Landrat Klaus Pavel und dem Vorstand der Kreis­spar­kasse Ostalb.

Hoch­schul­preis 2019 für Jan Hassel

Die ausge­zeich­nete Abschluss­ar­beit im Studi­en­gang Internet der Dinge – Gestal­tung vernetzter Systeme ist ein Konzept, das Designer*innen ermög­licht Inter­ak­tionen zu proto­typen, die zwischen mehreren physi­ka­lisch getrennten Geräten stattfinden.

Der Hoch­schul­preis der Spar­kas­sen­stif­tung Ostalb wird jähr­lich an maximal drei heraus­ra­gende Projekte der regio­nalen Hoch­schulen vergeben und ist jeweils mit 1.500 Euro dotiert. Bereits zum 21. Mal wurden damit drei Projekte von Absolvent*innen der Hoch­schulen im gesamten Kreis gewür­digt. In seiner Ansprache wies Landrat Klaus Pavel in seiner Funk­tion als Vorstands­vor­sit­zender der Spar­kas­sen­stif­tung auf die Wich­tig­keit des Ostalb-Oskars“ hin und lobte das hohe Niveau der einge­reichten Arbeiten. 

Prof. Harmut Bohn­acker hielt die Laudatio und vermit­telte den Anwe­senden einen Einblick in die Abschluss­ar­beit von Jan Hassel. Mit Proto­ty­ping Cross-Device Expe­ri­ences“ entwi­ckelte der IoT-Absol­vent ein Proto­ty­ping Tool für Systeme, die mehrere Displays oder elek­tro­ni­sche Bausteine voraus­setzen und Designer*innen erlaubt, die Bezie­hung zwischen einzelnen Geräten in einem vernetzten System visuell und inter­aktiv zu proto­typen. In der heutigen Zeit, in der immer mehr Mensch-Maschine-Inter­ak­tionen aus mehreren physi­ka­li­schen getrennten Geräten bestehen, bietet die Arbeit einen wich­tigen Lösungsansatz.

Insge­samt waren 16 Arbeiten von den drei Hoch­schulen der Region – Pädago­gi­sche Hoch­schule in Schwä­bisch Gmünd, Hoch­schule Aalen und die Hoch­schule für Gestal­tung in Schwä­bisch Gmünd – für den Preis vorge­schlagen worden.

Internet der Dinge
Abschluss­ar­beit 2018/2019

Studie­rende
Jan Hassel

Betreuung
Prof. Harmut Bohn­acker
Prof. Bene­dikt Groß