Große Reso­nanz beim ersten goWo*Man Online-Vortrag an der HfG

Bild Lena Jüngst
Lena Jüngst Co-Founder und Chief Evan­ge­list von air up (Bild: Lena Jüngst)

Zur Auftakt­ver­an­stal­tung der Vortrags­reihe goWo*Man wurde Lena Jüngst von air up einge­laden. Lena Jüngst ist Produkt­de­si­gnerin und Co-Grün­derin bei air up: Eine Trink­fla­sche, die Wasser nur über Duft Geschmack verleiht. Den ersten Proto­typen der air up-Flasche entwarfen sie und ihr Mitgründer Tim Jäger 2016 in ihrer Bache­lor­ar­beit im Studi­en­gang Produkt­ge­stal­tung an der Hoch­schule für Gestal­tung in Schwä­bisch Gmünd. Unter­stützt durch das EXIST-Grün­dersti­pen­dium und die promi­nenten Inves­toren Frank Thelen und Ralf Dümmel grün­deten sie gemeinsam mit drei weiteren Freunden in München ihr eigenes Start-up. Das junge Unter­nehmen beschäf­tigt mitt­ler­weile mehr als 70 Mitar­bei­tende und konnte seit dem Produkt­launch im August 2019 schon über 400.000 Starter-Sets des inno­va­tiven air up Trink­sys­tems verkaufen. Das Unter­nehmen zählt derzeit zu einem der schnell wach­senden Start-ups in Deutsch­land. Gerade deshalb freut sich Lena, ihre Erfah­rungen an Studie­rende der HfG weiterzugeben: 

Ich habe mich sehr gefreut den Vortrag im Rahmen des EXIST-Stipen­diums and der HfG Schwä­bisch Gmünd halten zu dürfen. Beson­ders, weil an der HfG auch der Grund­stein für air up gelegt wurde und wir damals sehr dankbar für das Stipen­dium waren. Ich bin über­zeugt davon, dass viele weitere Ideen und Proto­typen mit großem Poten­tial an der Hoch­schule schlum­mern und hoffe, dass nun auch vermehrt die Design-Student*innen den Schritt in die Selbst­stän­dig­keit wagen.“ 

Die Hoch­schule für Gestal­tung ist im Juni dieses Jahres mit der goHfG Grün­dungs­of­fen­sive gestartet. Mit der Grün­dungs­of­fen­sive werden Studie­rende der HfG für das Thema Grün­dung sensi­bi­li­siert und mit verschie­denen Maßnahmen auf ihrem Weg zum Start-up unter­stützt. Die syste­ma­ti­sche Sensi­bi­li­sie­rung, Quali­fi­ka­tion und aktive Grün­dungs­be­ra­tung basiert auf unter­schied­li­chen Modulen, wie z.B. das goScou­ting, goWork­shop, goMen­to­ring, goEdu­ca­tion, goCon­nec­ting, goMen­to­ring oder goWo*Man.

Mit einem span­nenden Online-Vortrag fesselte Lena ihr Publikum. Knapp 150 Studie­rende hörten der Grün­derin begeis­tert zu, die ihren inter­es­santen Weg zum Start-up Unter­nehmen vorstellte. Denn eine Unter­neh­mens­grün­dung hatte Lena ursprüng­lich gar nicht geplant. Als Produkt-desi­gnerin ging sie nach ihrem Studium zunächst zu Philips nach Amsterdam, um dort ein Prak­tikum zu absol­vieren. Anschlie­ßend hatte sie die Option nach Shanghai zu gehen und dort für Philips weiter zu arbeiten. In der Zwischen­zeit entwi­ckelte aber ein guter Freund und studierter Lebens­mit­tel­tech­no­loge von Lena den Proto­typen der air up Flasche weiter. Und so 

wagte sich das Team im Februar 2018 in die Unter­neh­mens­grün­dung. Im Juli 2019 folgte der Markt­ein­tritt der air up Trink­fla­sche. Bereits nach zwei Monaten waren 80.000 Starter-Sets ausver­kauft. Seit Herbst 2020 agiert das Unter­nehmen auch im Ausland. Die air up Trink­fla­sche ist seit kurzem auch in Belgien, Frank­reich und der Nieder­lande erhältlich.

Im Vortrag erzählt Lena authen­tisch von Heraus­for­de­rungen und Stol­per­steinen, die sie als Jung­un­ter­neh­merin zu bewäl­tigen hatte. Die Grün­derin nannte zum Beispiel die Einbin­dung eines BWL’ers in ihr Team, der den Busi­ness-Plan mit auf den Weg gebracht hat, als einen sehr wich­tigen Schritt. Auch wurde das Thema die Stel­lung der Frau und die Akzep­tanz einer Frau in Führungs­po­si­tionen“ disku­tiert und beleuchtet. 

Mit vielen Eindrü­cken und wert­vollen Tipps zur Grün­dung eines Start-ups endete ein beein­dru­ckender Vortrag, der vor allem poten­ti­ellen Grün­de­rinnen Mut machte, sich mit dem Thema Selbst­stän­dig­keit ausein­ander zu setzen.