goHfG Vortrag | tak: Vom Erst­se­mes­ter­pro­jekt zum Start-up“ mit Laurin Hilbert und Kilian Hegele

Zu Kalender hinzufügen

Laurin Hilbert und Kilian Hegele sprechen über ihren Weg mit dem Start-up "tak", das so genannte Cases aus Stücken einer gebrauchten Kunststoffplane herstellt.

Upcy­cling für den Alltag – mit TAK

Der Begriff Upcy­cling hat in den vergan­genen Jahren einen regel­rechten Boom erlebt. Der Gedanke, Rest­stoffe nicht nur einer neuen Nutzung zuzu­führen, sondern mittels Krea­ti­vität und Erfin­dungs­reichtum neue prak­ti­sche und ästhe­ti­sche Werte zu schaffen, steckt immer mehr Menschen an. So erging es auch Laurin Hilbert und Kilian Hegele.

2018 waren sie gerade im ersten Semester ihres Studiums an der Hoch­schule für Gestal­tung (HfG) in Schwä­bisch Gmünd und arbei­teten an einem gemein­samen Projekt für die Semes­ter­aus­stel­lung. Ihr Ansatz: Aus Stücken einer gebrauchten Kunst­stoff­plane eine Geld­börse herzu­stellen. Die Idee über­zeugte, noch während der Ausstel­lung wollten Inter­es­sierte die ersten Proto­typen der Geld­börse kaufen. Also nutzten Laurin und Kilian die Semes­ter­fe­rien, um ihre Idee weiter­zu­ent­wi­ckeln. Daraus wurde tak.

Zur tak-Website