HfG-Studenten Tobias Leon­hardt und Mathis Reck gewinnen Dyson Award 2019

Elemente BUDDI
Einzelne Elemente von BUDDI (Bild: Tobias Leonhardt/ Mathis Reck)


BUDDI ist ein multi­funk­tio­nales Spiel­zeug, das die Fantasie von Kindern anregt. Durch gren­zen­lose Möglich­keiten in Zusam­men­set­zung und Gestal­tung werden Kinder zum krea­tiven Denken heraus­ge­for­dert und entscheiden selbst, wie und was sie mit dem viel­sei­tigen Spiel­zeug bauen, gestalten oder spielen möchten.

Leon­hardt und Reck beob­ach­teten, dass Kinder heut­zu­tage viel Zeit mit digi­talen Medien verbringen. Wir gehören zu einer der Genera­tionen, die in ihrer Kind­heit noch draußen gespielt hat, aber gleich­zeitig bereits mit virtu­ellen Spiel­welten in Berüh­rung gekommen ist“, erklären die beiden. Wir hatten das Glück, beide Welten genießen und schätzen zu dürfen.“

Um der früh­zei­tigen Fokus­sie­rung auf digi­tale Spiel­welten entge­gen­zu­wirken, beschäf­tigten sich die beiden Studenten zu Beginn des Design­pro­zesses mit einer Viel­zahl an Produkten und ihren verschie­denen Mecha­nismen. Nach dem Konzept der gerahmten Spielof­fen­heit“ entwi­ckelten sie ein Spiel­zeug mit unzäh­lige Kombi­na­ti­ons­mög­lich­keiten, dass dem Einfalls­reichtum der Kinder freien Lauf lässt. Die Idee von BUDDI ist es, selbst wieder kreativ zu werden und mehr Aben­teuer in den Vorder­grund zu stellen.

Das System­spiel­zeug wird aus drei Elementen zusam­men­ge­baut und hält über 1000 verschie­dene Kombi­na­ti­ons­mög­lich­keiten parat, die sich überall einsetzen lassen: egal ob auf dem Spiel­platz, dem Schulweg oder Zuhause. Verbunden werden die verschie­denen Elemente mit einer Kombi­na­tion aus Form- und Magnet­ver­schluss. Durch aufsteck­bare Sleeves aus den Themen­welten Space Police“ oder Pulk“, einem tieri­schen Volk, werden nicht nur zusätz­liche Gestal­tungs­mög­lich­keiten geboten, sondern auch eine Bindung zu BUDDI und ein Tausch- bzw. Sammel­cha­rakter geschaffen.

BUDDI ist ihre Abschluss­ar­beit, die 2018 im Bache­lor­stu­di­en­gang Produkt­ge­stal­tung an der Hoch­schule für Gestal­tung Schwä­bisch Gmünd entstand. Betreut wurden die Studenten von Prof. Gabriele N. Reichert und Prof. Gerhard Reichert. Damit ging der natio­nale Dyson Award bereits zum dritten Mal in Folge an Absol­venten der HfG.

Der Dyson Award – jähr­lich in 27 Ländern ausge­schrieben – wird jedes Jahr an junge Desi­gner verliehen, die ihre Krea­ti­vität und gestal­te­ri­schen Fähig­keiten zur Lösung eines Problems einsetzen.

Produkt­ge­stal­tung
Abschluss­ar­beit 2018

Studie­rende
Tobias Leon­hardt
Mathis Reck

Betreuung
Prof. Gabriele N. Reichert
Prof. Gerhard Reichert