Eröff­nung Semes­ter­aus­stel­lung und Über­gabe DAAD-Preis

Das Winter­se­mester 2015/2016 endet an der HfG Schwä­bisch Gmünd tradi­tio­nell mit einer großen Semes­ter­aus­stel­lung, auf der die viel­fäl­tigen Arbeiten der Studie­renden und Absol­ven­tinnen und Absol­venten der Öffent­lich­keit präsen­tiert werden.

Insge­samt haben in diesem Winter­se­mester mehr als 80 Studie­rende ihren Abschluss gemacht, davon 18 im Bache­lor­stu­di­en­gang Inter­ak­ti­ons­ge­stal­tung, 33 im Bache­lor­stu­di­en­gang Kommu­ni­ka­ti­ons­ge­stal­tung, 18 im Bache­lor­stu­di­en­gang Produkt­ge­stal­tung und 13 im Master­stu­di­en­gang Stra­te­gi­sche Gestaltung.

Am Freitag, 12.2., wurde die Semes­ter­aus­stel­lung um 10 Uhr feier­lich im Neubau am Bahn­hof­platz eröffnet. Nach einer Begrü­ßung durch den Rektor der Hoch­schule, Professor Ralf Drin­gen­berg, rich­teten Herr Ober­bür­ger­meister Richard Arnold und Dr. Joachim Bläse, Erster Bürger­meister der Stadt Schwä­bisch Gmünd, emotio­nale und ermu­ti­gende Gruß­worte an die frisch­ge­ba­ckenen Absol­venten. Als Vertre­terin des Hoch­schul­rates war Dr. Ursula Bilger anwesend.

Anschlie­ßend übergab Professor Ulrich Schend­zielorz, Prorektor für Hoch­schul­ent­wick­lung, den mit 1.000 Euro dotierten DAAD- Preis für auslän­di­sche Studie­rende an deut­schen Hoch­schulen an Barend Visser. Der Nieder­länder studiert im 4. Semester Inter­ak­ti­ons­ge­stal­tung an der HfG. In seiner Laudatio betonte Schend­zielorz, dass Visser ziel­strebig, freund­lich und fach­lich hervor­ra­gend ist – eine echte Berei­che­rung für das Gmünder Hoch­schul­leben“. Zudem enga­giert er sich erfolg­reich im studen­ti­schen Projekt Inten­tion with us“, das sich für soziales, ökolo­gi­sches Gestalten mit mora­li­scher Grund­hal­tung einsetzt. Ober­bür­ger­meister Arnold und Herr Dr. Bläse über­reichten dem Preis­träger als Zeichen der Aner­ken­nung das Wappen­tier Schwä­bisch Gmünds, ein Einhorn, als silberne Anstecknadel.

Am 12. und 13. Februar, jeweils 10 – 19 Uhr, können Besu­che­rinnen und Besu­cher im Rahmen der Semes­ter­aus­stel­lung neben inno­va­tiven Produkt­ent­wick­lungen, multi­me­dialen Instal­la­tionen und ausge­fal­lenen Kommu­ni­ka­tions- und Ausstel­lungs­kon­zepten auch die neuen Räum­lich­keiten der Hoch­schule entde­cken. Im kern­sa­nierten und moder­ni­sierten Stamm­haus der HfG in der Rektor-Klaus-Straße sind die Projekt­ar­beiten der 1. bis 6. Semester zu sehen. Im Neubau am Bahn­hofs­platz und in der Alten Post werden die Abschluss­ar­beiten aus den Studi­en­gängen Interaktions‑, Kommunikations‑, Produkt- und Stra­te­gi­sche Gestal­tung präsen­tiert, die auch im Rahmen eines öffent­li­chen Rund­gangs besucht werden können.

Der neue Koope­ra­ti­ons­stu­di­en­gang Internet der Dinge ist an zwei Orten präsent: Im Forum Gold und Silber zeigen Studie­rende aus Aalen erste Auszüge aus ihren Projekt­ar­beiten, im Stamm­haus sind die Arbeiten der Gmünder Studie­renden zu sehen.

Profes­soren, Dozenten und Studie­rende geben an beiden Tagen Tipps und Infor­ma­tionen rund um das Studium und die Hoch­schule für Gestal­tung Schwä­bisch Gmünd.