Inter­na­tio­naler Preis­regen für HfG-Dozent Bene­dikt Groß

Nach seinem Diplom­stu­dium an der HfG Schwä­bisch Gmünd, geht Bene­dikt Groß nach London, um am Royal College of Art weiter Inter­ak­ti­ons­ge­stal­tung zu studieren. Mitt­ler­weile arbeitet er als selbst­stän­diger Inter­ak­ti­ons­ge­stalter und ist Dozent im Bereich Digital Culture und Data Visua­liz­a­tion an der HfG Schwä­bisch Gmünd.

Die Inter­ac­tion Awards werden vom inter­na­tio­nalen Dach­ver­band der Inter­ak­ti­ons­ge­stal­tung jähr­lich an heraus­ra­gende Arbeiten vergeben. Avena+ Test Bed — Agri­cul­tural Prin­ting and Altered Land­s­capes“ nimmt die Bezie­hung zwischen Land­schaft, Agrar­wirt­schaft und digi­taler Tech­no­logie in den Blick. Nähere Infor­ma­tionen zu diesem Projekt gibt es hier.

Auf dem Japa­nese Media Arts Festival, das in Asien das wich­ti­geste Medi­en­kunst Event darstellt, nahm Bene­dikt Groß für sein Projekt The Big Atlas of LA Pools“, das er gemeinsam mit Joseph K. Lee entwicklet hat, den Excel­lence Award“ entgegen und stellte im National Art Center in Tokio aus. Das Projekt behan­delt Prozesse der Karto­grafie und Karten­her­stel­lung im digi­talen Zeit­alter mit Phäno­menen wie Big Data und crowdsourcing.Für den Atlas wurden Konturen von über 43.000 Pools und anderen künst­li­chen Gewäs­sern in Los Angeles ausge­wertet. Nähere Infor­ma­tionen zu diesem Projekt gibt es hier.