Seite merken

Geschäftsführer der Weleda A.G. besucht Semesterausstellung der HfG


Studierende der Kommunikationsgestaltung haben mögliche Konzepte für Orientierungssysteme im Weleda Erlebniszentrum erarbeitet.
Bild: M.Götte

Ralph Heinisch, Teil der Geschäftsführung der Weleda A.G., hat die Semesterausstellung an der HfG Schwäbisch Gmünd besucht.

Unter der Betreuung von Professor Jürgen Hoffmann haben die Studierenden Konzepte für mögliche Orientierungs- und Leitsysteme im Weleda Erlebniszentrum und Heilpflanzengarten in Wetzgau entwickelt.

Beim Orientierungssystem von Laura Audin und Fabian Schöttle handelt es sich um ein Beschilderungssystem aus Glas und Holz. Durch diese Materialkombination wird der Effekt eines "Schilderwalds" vermieden. „Mit Transparenz und elegantem Design transportiert das Orientierungssystem die Werte von Weleda: Hohe Qualität, Nachhaltigkeit und Vertrauen“, so die beiden Gestalter.
Das Orientierungssystem führt die Besucher auf drei verschiedenen Wegen durch den Weleda Heilpflanzengarten. Der Weledapfad führt die Besucher entlang der Pflanzen durch die Welt von Weleda. Entlang des Naturpfads lernen die Besucher alles über Nachhaltigkeit und biologisch-dynamische Landwirtschaft bei Weleda. Auf einer kleinen Wanderung führt der Ursprungspfad durch die Firmengeschichte und durch die Geschichte der Anthroposophie.

Die Studentinnen Laura Staszewski, Sara Morgan und Nina Abele haben ein Orientierungssystem zu gestaltet, das den Besucher zur Entdeckung des Gartens animiert und visuell durch den Garten leitet. Der Garten gliedert sich dabei in vier Bereiche, die an die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft angelehnt sind. Beim Betreten des Gartens erhält der Besucher zunächst einen Überblick über den Garten in Form einer Karte und seiner Geschichte. Informationstafeln zu Abläufen im Garten und Schilder, die die wichtigsten Aspekte der Pflanzen zusammenfassen begleiten den Besucher durch den Garten, während er sich durch farblich entsprechende Pflastersteine orientieren kann. So wird die Botschaft des Gartens und der Nutzen der verschiedenen Heilpflanzen verständlich und übersichtlich kommuniziert.

Entwürfe von Laura Audin und Fabian Schöttle/ Sara Morgan, Nina Abele und Laura Staszewski

Entwurf Laura Audin und Fabian Schöttle
Entwurf Sara Morgan, Nina Abele und Laura Staszewski
Laura Audin und Fabian Schöttle
Entwurf Sara Morgan, Nina Abele und Laura Staszewski

Merkzettel

    Die Links zu Ihren Seiten sind in der E-Mail automatisch enthalten.

    Versenden

    Buchstabe M
    Master of Arts

    Wird nach drei Semestern Aufbaustudium und insgesamt 300 ECTS-Punkten verliehen und schafft die Voraussetzung zur anschließenden Promotion.